Seitenanfang
Service-Bereich
Service-Menü
Hauptinhaltsbereich

Ausbildung

Lehrstellen am Dortmunder Flughafen

Gut ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit betriebsspezifischem Know-how sind ein wichtiger Wettbewerbsfaktor – sie sichern die Zukunftsfähigkeit eines Unternehmens. Seit 2003 bildet der Dortmund Airport daher vielfältige Menschen zu qualifiziertem Fachpersonal aus. 

Folgende Ausbildungsberufe bietet der Dortmunder Flughafen derzeit an:

Tätigkeit

Immer mehr Menschen fliegen in den Urlaub oder zu geschäftlichen Terminen. Die Betreuung der Passagiere übernehmen die Servicekaufleute im Luftverkehr. Die Anforderungen sind umfangreich: Servicekaufleute im Luftverkehr checken die Fluggäste am Abfertigungsschalter ein, führen Beratungs- und Informationsgespräche und unterstützen Passagiere und Kunden in Konfliktsituationen. Darüber hinaus sind sie auch im kaufmännischen Bereich tätig und erledigen z. B. Aufgaben im Marketing, im Rechnungswesen und der Qualitätskontrolle. Sie sind daher mit allen organisatorischen Vorgängen eines Unternehmens im Luftverkehr vertraut. 

Voraussetzungen 

  • allgemeine Hochschulreife/Fachhochschulreife 
  • gute Sprachkenntnisse in Englisch 
  • Offenheit und Verständnis gegenüber anderen Kulturen 
  • Belastbarkeit und Stressresistenz 
  • Teamfähigkeit, Konfliktfähigkeit, gute Umgangsformen 
  • Flexibilität (Schichtdienst) 
  • Mindestens 18 Jahre 
  • Führerschein Klasse B

Ausbildungsdauer 

2,5 Jahre

Ausbildungsverlauf 

Die Ausbildung zum Servicekaufmann (w/m/d) im Luftverkehr erfolgt im dualen System. Der theoretische Unterricht erfolgt durch Blockunterricht  an der Berufsschule in Dortmund – die praktischen Kenntnisse werden im Unternehmen vermittelt.

Bewerbungsfrist

Das Bewerbungsverfahren für das Ausbildungsjahr 2019 ist bereits abgeschlossen. Weiterhin eingehende Bewerbungen können wir leider nicht mehr berücksichtigen.

Tätigkeit

Jährlich schlägt der Cargo-Service am Dortmund Airport rund 6.000 Tonnen Luftfracht um. Mit seinen Dienstleistungen rund um den Cargo-Versand verbindet der Ruhrgebietsflughafen so die Region mit der Welt und sichert auch mittelständischen und kleinen Unternehmen eine gut funktionierende Import- und Exportwirtschaft.  

Für einen reibungslosen Ablauf sorgen dabei alle relevanten Partner der Lieferkette, die gemeinsam im Luftfrachtzentrum des Dortmunder Flughafens angesiedelt sind und eng zusammenarbeiten: Spediteure, Fluggesellschaften, der Zoll und der Cargo-Service des Dortmund Airport. So gelangt schon in Dortmund die Fracht in die Obhut der Partner-Airlines und per Lkw zu Frachtflughäfen in Frankfurt, Luxemburg, oder Amsterdam.

Während der Ausbildung lernen Sie die verschiedenen Lagerbereiche kennen. Die Sendungsannahme von Luft-, Seefracht und Warenlieferungen, die Einlagerung und die Verladung dieser Sendungen und deren Dokumentation gehören zu den zentralen Tätigkeiten in Ihrer Ausbildung.

Voraussetzungen

  • Mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife) oder ein guter Hauptschulabschluss
  • PKW-Führerschein
  • gepflegtes Erscheinungsbild
  • mindestens befriedigende Kenntnisse in Mathematik und Englisch
  • Belastbarkeit und Stressresistenz 
  • Flexibilität (Schichtdienst)
  • Mindestens 18 Jahre
  • Teamfähigkeit, Kontaktfähigkeit, gute Umgangsformen (Kundenkontakt)

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Ausbildungsverlauf

Die Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik (m/w/d) erfolgt im dualen System. Der theoretische Unterricht findet an einer Berufsschule statt – die praktischen Kenntnisse werden im Unternehmen vermittelt. 

Unter bestimmten Voraussetzungen kann parallel zur Ausbildung auch die Fachhochschulreife (Doppelqualifizierung) erworben werden.

Bewerbungsfrist

Das Bewerbungsverfahren für das Ausbildungsjahr 2019 ist bereits abgeschlossen. Weiterhin eingehende Bewerbungen können wir leider nicht mehr berücksichtigen.

Film zur Ausbildung am Flughafen

Willst Du mehr über die Ausbildung und das Arbeiten am Flughafen erfahren? In unseren neuen Film zur Ausbildung am Dortmund Airport zeigen Dir unsere Auszubildenden worauf es ankommt.