Seitenanfang
Service-Bereich
Service-Menü
Hauptinhaltsbereich

Ein Kranich für den Airport

Kranich fuer den airport

Lediglich an Kopf und Hals ist er leuchtend rot gefärbt, ansonsten ist sein Gefieder einheitlich grau. Der Saruskranich zählt mit 150 cm zu den größten Kranichvögeln. Jetzt ist Flughafen-Geschäftsführer Udo Mager Pate eines der in Indien als heilig geltenden Saruskraniche aus dem Zoo Dortmund. 

„Zugegebenermaßen kannte ich Saruskraniche vorher nicht. Umso mehr hat es mich beeindruckt, dass die Tiere nicht nur in weiten Teilen Südostasiens, von Pakistan bis Malaysia, beheimatet sind, sondern seit den 1960er Jahren auch in Australien leben. Ich freue mich, mit der Patenschaft für einen dieser eleganten Vögel den Zoo Dortmund unterstützen zu können“, sagte der frischgebackene Kranich-Pate Mager. Für das bisher namenlose weibliche Tier hatte Mager auch gleich einen Namen parat. Getrud taufte er das Tier – frei nach der berühmten Gans aus der Jules Verne Verfilmung „Die Reise zum Mittelpunkt der Erde“ von 1959. „Dabei macht ein Vogel als Patentier nicht nur auf den ersten Blick Sinn. Immerhin hat der Airport mit 135 Hektar die größte zusammenhängende Grünfläche Dortmunds und ist damit auch Heimat für fast 100 teils bedrohte Vogelarten“, so Mager weiter. Auch wenn der rot-graue Saruskranich nicht am Airport, sondern im Zoo lebt – mit seinem Paten steht ihm nun ein flugaffiner Unterstützer zur Seite.